Sport-Anorexie und Sport-Bulimie

Tendieren Menschen mit Anorexie zu übermäßiger sportlicher Aktivität, spricht man von Sport-Anorexie. Analog dazu nennt man übermäßigen Sport in Kombination mit Bulimie Sport-Bulimie. Bei diesen Sonderformen von Essstörungen ist das Erscheinungsbild geprägt von deutlich überhöhter sportlichen Aktivität.

Die gewichtsreduzierenden Maßnahmen wie Nahrungsrestriktion, Erbrechen oder Abführmittel spielen dabei weniger eine Rolle. Die sportliche Aktivität ist geprägt durch ein striktes Sportprogramm im Sinne einer Zwangshandlung und nicht durch Freude an der Bewegung. Nichteinhaltung des selbst vorgeschriebenen Sportprogramms führt oft zum schlechten Gewissen und einer negativen Stimmungslage.

In der therapeutischen Behandlung ist es wichtig, dem übermäßigen Bewegungsdrang entgegenzuwirken, eine achtsame Beziehung zum Körper aufzubauen und angemessene Balance von Anspannungs- und Entspannungsphasen zu finden.