Esssucht oder Binge Eating (gesprochen: Binsch ieting)

Woran kann man sie erkennen?

  • Durchschnittlich mindestens zwei Essanfälle pro Woche über mindestens 6 Monate
  • Mindestens 2 der folgenden Merkmale:
  • Essen ohne körperliches Hungergefühl
  • Gieriges, schlingendes Essen
  • Essen bis zu einem unangenehmen Völlegefühl
  • Allein essen aus Scham
  • Die Essanfälle werden als zwanghaft und unkontrolliert erlebt
  • Danach: Schuldgefühle, Ekel, Depression
  • Die Essanfälle werden nicht ungeschehen gemacht

Merkmale/Symptome:

  • im Beisein von anderen isst sie wenig oder Diät
  • Hastiges Schlingen, sobald sie alleine ist, Essen direkt aus der Packung
  • Spricht oft über Diäten

Körperliche Folgen:

  • Übergewicht und dadurch bedingt:
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden bis zum Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • Gelenkschäden
  • Stoffwechselstörungen: Diabetes und Gicht, bei Jugendlichen: Altersdiabetes
  • Hormonelle Veränderungen: Bei Frauen: Hirsutismus(Bartwuchs ), Unfruchtbarkeit bei Männern: Gynomastie (weibliche Brust ), Impotenz
  • Schlafapnoe

Soziale und seelische Folgen:

  • Diskriminierung / Mobbing (können aber auch ebenso Auslöser für Esssucht sein)
  • Depression (kann auch Ursache von Esssucht sein)
  • Isolation, Hemmungen, Kontaktschwierigkeiten
  • Hass auf den eigenen Körper, selbstverletzendes Verhalten
  • Resignation: „Jetzt ist sowieso alles egal!“
  • Vermeiden von sportlichen oder gesellschaftlichen Aktivitäten, z.B. Schwimmen oder Tanzen
  • Finanzielle Probleme bis zur Verschuldung – Essanfälle sind teuer – bis hin zu Diebstahl von Lebensmitteln oder Geld für Essanfälle
  • Das Leben wird um Ess-/Brech-Rituale herum gestaltet, Familie, Freunde und Bekannte müssen sich diesen Ritualen unterordnen, so dass ein normales Sozialleben immer schwieriger wird. Das führt nicht selten zu Trennungen und Beziehungsabbrüchen.